Sonntag, 6. Januar 2013

[Review] Zentis Heimische Früchte


Am heutigen Sonntag möchte ich euch mal mit einem für mich eher ungewöhnlichen Eintrag beglücken.

Ich bin beim Onlineportal Konsumgöttinnen angemeldet. Hin und wieder bekomme ich Einladungen, mich für Testprojekte anzumelden und nach einer Durststrecke von 2 Jahren durfte ich tatsächlich mal wieder etwas testen und zwar: Konfitüren. 

Zentis hat sich für die neue Konfitürenkollektion entschieden, sich auf "Heimische Früchte" zu konzentrieren, also sollen alle verarbeiteten Früchte aus deutschen Obstgärten stammen. Angeblich soll der Kauf von regionalen Produkten zur Zeit total im Trend liegen und warum sollte man daraus nicht mal Kapital schlagen, hm?! Vielleicht habt ihr es schon gemerkt, ich bin kein Fan dieser Marketingstrategie. Es gibt insgesamt 4 Sorten, von denen drei schon hundertfach im Supermarktregal vorhanden sind, nämlich Erdbeer, Kirsch und Pflaume. Warum muss ein Unternehmen jetzt noch die 101. Sorte auf den Markt bringen? Wie wäre es mal mit wirklichen Innovationen wie Papaya-Mango? Lediglich die letzte Sorte Apfel-Vanille verspricht ein Wenig Innovation. Ein Glas dieser Konfitüre soll im Laden 1,99€ kosten.

Ich stehe nicht nur der Marketingstrategie skeptisch gegenüber. Auch geschmacklich sind alle Sorten bei mir komplett durchgefallen. Die Konfitüren sind allesamt so unglaublich süß, dass sie sich geschmacklich fast nicht identifizieren lassen. Lediglich die Erdbeermarmelade konnte ich erkennen, der Rest schmeckt einfach nur nach Zucker. Aber ich will ja nicht nur negative Stimmung verbreiten. In der Kirsch- und der Apfelmarmelade sind wirklich viele große Fruchtstückchen enthalten. Das gefällt mir. 

Tja, was soll ich jetzt noch sagen?! Ich hab noch 4 geschlossene Gläser hier rumstehen. Will die jemand haben? Ich ess die bestimmt nicht mehr. Und meine Eltern, mit denen zusammen ich getestet habe, haben auch dankend abgelehnt. ;)

Habt noch einen schönen Sonntag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen